traditioneller Bogensport auf dem Flämingparcours

Wir begrüßen Sie auf den Seiten der Fläminger Bogenschützen e.V.

————————————————————————————-

Das war das 5. SAT (Sommerauftakt-Turnier )

Ergebnisse hier 

I~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  B O G E N P A R C O U R S

Der Hohe Fläming bietet sehr vielfältige und spezifische Möglichkeiten für das Bogenschießen.  Ein hügeliges Gelände, das den Pfeilflug auf natürliche Weise stoppt, stellt bis zu „atemraubende“ Anforderungen an die körperliche Konstitution des Parcoursläufers – so erhält der Begriff Bogensport durch die Vereinigung der geistigen und körperlichen Dimensionen seine Bestätigung.

Bitte nehmen Sie unsere Bedingungen vor der Nutzung zur Kenntnis !!!

20140820_142351   20140820_144938   20140820_145445

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

.~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Höhlenzeichnungen von Bogenschützen von vor ca. 15.000 Jahren zeugen von der langen Geschichte dieser alten Schießsportart. Der Reiz und gleichzeitig die große Schwierigkeit, aber auch Herausforderung der Disziplin intuitives Bogenschießen besteht sicherlich darin, dass beim Zielvorgang nicht zwei Visierpunkte (Kimme, Korn) zur Deckung gebracht werden können. Der Erfolg des Treffens ist so primär ein Produkt der Technik, ein Ergebnis von Körperbeherrschung, Konzentrationsfähigkeit sowie der Gleichmäßigkeit und Wiederholbarkeit von Bewegungen.

Das Schöne beim Bogenschießen ist, daß es den Körper gleichmäßig entwickelt und die Kräfte gleichmäßig in Anspruch nimmt. Da ist der linke Arm, der den Bogen hinaushält, straff, stark und ohne Wanken; da ist der rechte, der mit dem Pfeil die Sehne zieht und nicht weniger kräftig sein muß. Zugleich beide Füße und Schenkel stark zum Boden gestreckt, dem Oberkörper als feste Basis. Das zielende Auge, die Muskeln des Halses und Nackens, alles in hoher Spannung und Tätigkeit. Und nun das Gefühl und die Freude, wenn der Pfeil hinauszischt!

Johann Peter Eckermann
deutscher Schriftsteller (1792 – 1854)

Heute wird diese Schießsportdisziplin im Freien (165, 90, 70, 60, 50, 30 m Distanz) und in der Halle (18 m Distanz) geschossen. Aus dem frühzeitlichen einfachen Weidenstock mit Angelsehne gespannt sind vergleichsweise hoch technisierte und physikalisch ausgeklügelte Sportgeräte entstanden. Die Wurfarme des Bogens sind zumeist aus Carbon- oder Glasfaser gefertigt. Gezielt wird oftmals mit Hilfe einer Visierung.  [->]